Sind die Vorstellungen Ihrer Schüler mit Benutzerfreundlichkeit vereinbar?

Sie stecken in einem Dilemma: Einerseits wollen Sie Ihre Schüler möglichst stark an der Erstellung der Schulhomepage beteiligen. Andererseits soll Ihre Schulhomepage benutzerfreundlich sein. Lässt sich das miteinander vereinbaren?
Anzeige

Wenn Schüler Webseiten gestalten sind diese zum überwiegenden Teil benutzerUNfreundlich. Dies hat zwei Gründe:

  • jüngere Schüler sind nur sehr schwer in der Lage eine Webseite mit den Augen eines Besuchers zu sehen, der die Webseite zum allerersten Mal betrachtet
  • ältere Schüler können diesen Transfer zwar häufig leisten, wollen jedoch häufig "coole" Seiten erstellen: dunkle oder grelle Farben, kleine Schriftarten, überladene Seiten.

Was also tun?

Anstatt einfach alles ohne die Schüler zu entscheiden sollten Sie versuchen Ihren Schülern ein Bewusstsein für Benutzerfreundlichkeit zu vermitteln. Lassen Sie Ihre Schüler gegenseitig ihre erstellten Webseiten bewerten:

  • weiß ich immer wo ich bin?
  • ist immer klar wo ich klicken kann und wo nicht?
  • kann ich alles gut lesen?
  • passen die Farben zueinander und zum Inhalt?

Andererseits sollten Sie auch die Interessen der Schüler zumindest teilweise übernhemen. Ein guter Kompromiss ist die Einrichtung eines Schülerbereiches, in dem die Schüler alles so machen können wie sie möchten.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Benutzerfreundlichkeit: Grundlagen«