Mit einer Strukturierung nach Klassen finden Eltern und Schüler mehr Informationen

Die meisten Schulhomepages bieten inzwischen eine Fülle an Informationen. Dennoch finden viele Besucher eine Information nicht, obwohl diese vorhanden ist. Damit Ihre Informationen gefunden werden, müssen Sie Ihre Informationen so strukturieren wie Eltern und Schüler sie suchen.
Anzeige

I. Die häufigste Strukturierung von Schulwebsites: Sortierung nach Inhalten

Die meisten Schulhomepages sind nach Inhalten strukturiert, z.B. so:

1. Was wir tun
1a Schulprogramm
1aa Grundsätze des Zusammenlebens
1ab Fächer
1ac Differenzierung Klasse 7
1ad Naturwissenschaften - MINT
1ae Vokalklasse
...
1b Schulfahrten
...

Inhaltlich macht dies durchaus Sinn. Und wenn ein Besucher Ihrer Schulwebsite sich beispielsweise das gesamte Schulprogramm ansehen möchte, ist diese Gliederung sehr sinnvoll.

 

II. Bessere Alternative: Strukturierung nach Klassen oder Jahrgangsstufen

In den meisten Fällen jedoch werden z. B. Eltern gezielt nach Informationen für ihr Kind suchen. - Entweder, um ihr Kind dort anzumelden oder, weil es in einer Jahrgangsstufe ist und Eltern hierzu Informationen suchen. Ebenso interessieren sich Schüler einer Schule auch meistens nur für das was sie in Ihrem jeweiligen Jahrgang (ihrer Klasse) erwartet.

In beiden Fällen ist daher eine komplett andere Strukturierung viel sinnvoller, zum Beispiel so:

1 Erprobungsstufe
1a Klasse 5
1aa Klassen und Klassenlehrer
1ab Fächer
1ac Fahrten und Ausflüge
1ad Arbeitsgemeinschaften
...
1b Klasse 6
1ba Klassen und Klassenlehrer
1bb Fächer
...
2 Mittelstufe
2a Klasse 7
2aa
...
3 Oberstufe
...

Der große Vorteil hierbei ist, dass Eltern mit der Sortierung nach Klassen einfacher einen Überblick über alle relevanten Inhalte für Ihr Kind erhalten.
Dadurch erhalten diese Eltern wahrscheinlich deutlich mehr Informationen als bei der alten inhaltlichen Struktur. Ferner müssen sie nicht mühsam die für ihr Kind relevanten Inhalte aus der inhaltlichen Strukturierung heraussuchen. Das gleiche gilt natürlich auch für Schüler: Wenn diese in eine neue Stufe kommen, können sie mit der besseren Klassen-Orientierung schnell überblicken, was sie erwartet und ggf. ihre Änderungswünsche einbringen oder notwendige Absprachen schneller treffen.

 

III. Praktische Umsetzung der Klassen-Orientierung

Die relevanten Inhalte für die jeweiligen Klassen und Stufen zusammen zu stellen ist aufwendig und komplex. Daher lohnt es sich, hierfür die jeweiligen Klassenlehrer und Stufenkoordinatoren einzubeziehen. Vor einer Veröffentlichung sollte genau bedacht werden, wie die Informationen benutzerfreundlich dargestellt werden können und welche Infos überhaupt benötigt werden. Auch die visuelle Darstellung sollte genau bedacht werden, um möglichst hilfreich zu sein. Grundsätzlich sollte das Prinzip so sein, dass die Strukturierung nach Inhalten in Form von übersichtlichen Stichwortsammlungen erfolgt, von wo aus dann auf die eigentlichen Inhalte verlinkt werden.

 

IV. Inhaltliche Strukturierung also durch nach Klassen orientierte Struktur ersetzen?

Sie müssen nun nicht die alte inhaltliche Struktur komplett löschen. Viel mehr ist es sinnvoll, inhaltliche und klassenorientierte Strukturierung parallel nebeneinander zu bieten.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Besucher mit einer der beiden Gliederungen die gesuchte Information findet, ist sehr hoch.

Ferner müssen Sie nun auch nicht alle Inhalte doppelt veröffentlichen. Vielmehr reicht es, die inhaltliche Struktur beizubehalten und für die nach Klassen orientierte Struktur lediglich Übersichten zu erstellen von wo aus dann auf die eigentlichen Inhalte verlinkt wird.

Dennoch wird es viel Zeit dauern, um diese Übersichten und Links für jede Jahrgangsstufe zu erstellen. Aber es lohnt sich, denn Sie erhalten dadurch deutlich zufriedenere Eltern.

Fazit

Mit einer nach Klassen orientierten Struktur gelingt es Ihnen, dass Eltern und Schüler deutlich mehr Informationen finden. Ferner erhält Ihre Schulwebsite hiermit viel mehr Benutzerfreundlichkeit.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Besucher ins Zentrum stellen«