Der Pyramidenstil

Schreiben für das Internet ist nicht gleich Schreiben für ein Buch. Sie müssen eine grundlegende Regel beachten, wenn Sie Ihre Leser am Bildschirm halten wollen: den Pyramidenstil.
Anzeige

Der Aufbau der Pyramide ist fast immer derselbe:

  1. Überschrift

  2. Teaser bzw. Kurzübersicht

  3. Haupttext mit allen Haupt- und Unterpunkten

zu 1: Die Überschrift sollte kurz und einprägsam sein, um auch beim Überfliegen des Textes Aufmerksamkeit zu erregen.

zu 2: Im Unterschied zu einem Buchtext steht der Kurzüberblick nicht am Ende, sondern folgt direkt der Überschrift. Der Grund hierfür besteht darin, dass der Teaser das Interesse des Lesers weiter wecken soll. Er sollte etwa 2-3 Sätze lang und hervorgehoben sein.

zu 3: Erst jetzt folgt der Hauptteil. Da die Lesbarkeit am Bildschirm nicht sehr gut ist muss gerade dieser meist längere Teil stark strukturiert sein. Dies erreichen Sie durch, Nummerierungen, Absätze oder hervorgehobene Satzteile (z.B. fett). 1-2 Bilder erleichtern auch hier die Anschaulichkeit sehr. (schulhomepage.de verwendet nur deshalb fast keine Bilder, da die Erstellung zu zeitaufwändig ist.)

Der Pyramidenstil unterstützt mit seiner Form der Gewohnheit der allermeisten Online-Leser: Sie lesen nicht einen gesamten Artikel, sondern scannen ihn, um möglichst schnell für sie relevante Infromationen zu erhalten.

Die Schwierigkeit bestehet für Sie nun darin, dass Sie ja nicht alle Artikel die Ihnen in der Schule gegeben werden neu schreiben können. Sie können jedoch Ihre Kollegen bitten, den Pyramidenstil zu verwenden wenn sie für die Schulhomepage schreiben. Auch Ihren Schülern können Sie den Pyramidenstil vermitteln.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Benutzerfreundlichkeit: Schreiben im Internet«