Dissertation: Webliteralität - Lesen und Schreiben im World Wide Web

Jörg Dieters hervorragende Dissertation befasst sich sehr umfassend mit den Problemen und Möglichkeiten des Lesens und Schreibens im Internet. Ferner entwickelt er hieraus Tipps für die Schule.
Anzeige

Jörg Dieter behandelt u.a. diese Fragen

  • Wie hat sich das World Wide Web entwickelt?
  • Wie lässt sich sein überwältigender Erfolg erklären?
  • Wie unterscheidet sich die Rezeption von Websites vom Lesen anderer Texte?
  • Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Schreiben von Texten für Websites und dem Schreiben von Texten für andere Medien?
  • Wie lassen sich Websites beschreiben, bewerten und optimieren?
  • Sollte das Gestalten von Websites im Schulunterricht gelehrt werden?
  • Welche Kompetenzen werden zur Gestaltung von Websites benötigt und wie lassen sich diese vermitteln?

Motivation für die Dissertation aus der Praxis

Als Deutschlehrer an einer Schule entschied sich Jörg Dieter im Rahmen der neuen Medien mit seinen Schülern Websites zu erstellen. Dabei stellte sich für ihn und seine Schüler immer wieder das Problem, wie gute Texte für das Internet erstellt werden können - und wie gut Texte im Internet lesbar sind.
Bei der Suche nach geeigneter Fachliteratur musste Dieter schließlich feststellen, dass es so gut wie keine Hilfen in der Fachwelt gab. Also entschloss sich Dieter seine eigenen Gedanken zu machen und selbst Sprache im Internet zu untersuchen.

[Anmerkung von Schulhomepage.de: Aus einem sehr ähnlichen Manko bezüglich Schulwebsites ist 2001 www.Schulhomepage.de und die Staatsarbeit über Schulhomepages entstanden.]

Kurzfassung des Inhaltsverzeichnisses der Arbeit

  • Einleitung

  • Kapitel 1: Die Geschichte des World Wide Web
    Im ersten Kapitel der Arbeit wird die Entwicklung der technischen und strukturellen Formate geschildert, welche die Grundlage des Websiteformats bilden. Darauf aufbauend werden seine wichtigsten Eigenschaften beschrieben.

  • Kapitel 2: Kommunikation mit den Fingerspitzen
    Im zweiten Kapitel wird das Websiteformat von anderen kommunikativen Formaten abgegrenzt und mit Hilfe der besonderen Charakteristika, die es besitzt, sein überwältigender Erfolg erklärt.

  • Kapitel 3: Webliteralität
    Im dritten Kapitel wird unter Rückgriff auf Ergebnisse der Leseforschung und empirische Untersuchungen zum Lesen im World Wide Web erarbeitet, welchen Einfluss das Websiteformat auf das Lesen von Texten hat und welche Unterschiede es zum Lesen von Texten in anderen kommunikativen Formaten gibt. Auf dieser Grundlage wird ein Bewertungs- und Analyseraster für die Lesbarkeit von Texten im Websiteformat entwickelt.

  • Kapitel 4: Webrhetorik
    Im vierten Kapitel wird auf der Grundlage verschiedener Modelle des Schreibprozesses dargestellt, was das Schreiben für das Websiteformat vom Schreiben für andere Formate unterscheidet, was dabei besonders beachtet werden muss und welche Entwicklungen für die Zukunft zu erwarten sind. Dabei werden, unter Berücksichtigung des in Kapitel drei erarbeitete Bewertungs- und Analyserasters, Hinweise für eine sinnvolle Vorgehensweise bei der Gestaltung von Websites gegeben.

  • Kapitel 5: Webdidaktik
    Im fünften Kapitel wird vor dem Hintergrund der aktuellen bildungspolitischen Diskussion ein Kompetenzmodell für die Gestaltung von Websites entwickelt, das als Basis dient, für die Festlegung der Bildungsstandards und die Beschreibung der Rahmenbedingungen unter denen diese in der Schule verwirklicht werden können.

  • Zusammenfassung
  • Literaturverzeichnis
  • Internetquellen

Materialien, Links und Downloads

Aufbauend auf die Dissertation gibt es auf Jörg Dieters Website www.webrhetorik.de nicht nur seine komplette Dissertation sondern auch mehrere Vorträge als kostenlose Downloads. Wer lieber eine gedruckte Version möchte kann dort auch das Buch erwerben.

Fazit

Eine großartige Dissertation! Das Thema Webrhetorik wurde bisher viel zu stiefmütterlich behandelt. Dabei besteht das Internet  zum größten Teil aus Texten.
Die Website Webrhetorik.de bietet sehr viel Lesenswertes rund um das Thema Schreiben und Lesen im Internet; wie z.B. praktische Hilfen zur Verbesserung der Texte auf der eigenen Schul-Homepage. Sie finden viele Anregungen, wie Sie mit Schülern Internettexte gestalten können und sollen.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Benutzerfreundlichkeit: Schreiben im Internet«