Der Pressespiegel

Jede Schule weist gerne auf Ihre Aktivitäten und Erfolge hin. Eine Übersicht über Artikel in der Lokalpresse kann dabei gute Referenzen geben. Bei der Realisierung müssen Sie jedoch rechtliche Aspekte unbedingt beachten.
Anzeige

Sie haben gundsätzlich zwei Möglichkeiten einen Pressespiegel zu realisieren:

  1. Möglichkeit: Sie listen die Überschriften der Artikel auf, die über Ihre Schule berichten. Die eigentlichen Artikel veröffentlichen Sie nicht auf Ihrer Schulhomepage oder Sie setzen lediglich einen Link. Dies hat jedoch zwei Nachteile:
    a) Ihre Besucher erhalten nicht direkt Einblick in die Artikel
    b) Die Links zu Zeitungsartikeln im Internet werden schnell ungültig, da viele Zeitungen Artikel nur für einen begrenzten Zeitraum online stellen

  2. Möglichkeit: Sie stellen die gesamten Artikel und die dazugehörigen Photos auf Ihre Schulhomepage. ACHTUNG! Hierfür müssen Sie unbedingt (am besten schriftlich) die Erlaubnis der Zeitung(en) einholen, da Sie sonst gegen das Urheberrecht verstoßen (vgl. www.lehrer-online.de/url/faq-geschuetzte-inhalte). Die meisten Zeitungen sind jedoch gerne bereit die Erlaubnis zu erteilen, wenn Sie die Quelle angeben und einen Link zur Zeitung setzen.

Wenn Sie sich für die zweite Möglichkeit entscheiden, bedeutet dies für Sie, dass Sie die Artikel entweder komplett als Grafik einscannen oder aber mit einem Texterkennungsprogramm (z.B Finereader) einlesen müssen. Den Artikel als Grafik einzuscannen ist sicherlich schneller erledigt. Häufig sind die Artikel jedoch dann nur noch schlecht im Internet lesbar. Dann sollten Sie unbedingt ein Texterkennungprogramm verwenden. Dennoch garantiert diese zweite Möglichkeit, dass der Besucher Ihrer Website auf die eigentlichen Artikel zugreifen kann.

 

Fazit:

Sie erhalten mit den Pressemitteilungen eine weitere Möglichkeit Ihre Schulhomepage bekannt zu machen. Denn gute Berichte in der Lokalpresse helfen sehr dabei, Ihre Schule und Schulhomepage in ein gutes Licht zu stellen.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Besucher ins Zentrum stellen«