Teil 4: Inhalte einer Schulhomepage

Die Schüler planen die Inhaltsbereiche der Schulhomepage mit den zentralen Fragestellungen „Wer macht was?“ und „Was macht unsere Schule aus?“. Diese Planung kann zum Beispiel mit Computer und Beamer geschehen. Dann entfällt auch das spätere Eintippen der Ideen. Hilfreich ist hierbei eine Übersicht über die verschiedenen Aufgaben der Personen in der Schule, die der Schulleitung meistens vorliegt.
Anzeige

b. Vorstellung der geplanten Inhalte in der Schülervertretung, der Lehrerkonferenz und Elternpflegschaft. Dies sollte möglichst frühzeitig geschehen, da eine Schulhomepage ein wichtiger Bereich der Öffentlichkeitsarbeit ist und deshalb diese Gremien mitentscheiden, welche Inhalte dargestellt werden. Ferner kann so vermieden werden, dass bereits produzierte Seiten letztlich nicht veröffentlicht werden dürfen.

c. Aufteilung der verschiedenen Bereiche auf die Schüler, Lehrer und Eltern. Dabei muss genau überlegt werden, wer welche Aufgaben sinnvoll übernehmen kann. Hierbei gilt der Grundsatz, Schüler möglichst stark einzubinden.

d. Festlegen eines Termins zur Veröffentlichung der Homepage. Dieser Termin sollte nicht zu früh gewählt werden. Ein realistischer Termin ist etwa sechs Monate nach dem Beginn der Arbeit an der Schulhomepage, wenn wöchentlich hieran gearbeitet wird.

e. Nachdem die Schulhomepage im Internet veröffentlicht wurde, ist die Arbeit jedoch noch lange nicht getan. Dann geht es darum, die Informationen auf einem aktuellen Stand zu halten und einzelne Bereiche weiterzuentwickeln. Dafür muss kontinuierlich weitergearbeitet werden. Gerade hieran mangelt es jedoch häufig. Bei vielen Schülern geht schnell die Lust an der Weiterarbeit verloren, sobald „ihr“ Teil der Homepage im Internet steht. Ebenso verliert sich schnell der Reiz der „ersten Publikation im Internet“.
Um diesem Interessenverlust zu begegnen, gibt es vor allem die Möglichkeit, den Schülern mit wachsendem Können immer neue und anspruchsvollere Aufgaben bei der Schulhomepage zuzuweisen. Besonders wichtig ist es hierbei darauf zu achten, dass die Schüler weder unterfordert noch überfordert werden. Denn beides kann leicht dazu führen, dass die Schüler ihr Interesse vollständig verlieren.
Ferner besteht die Möglichkeit, das Interesse der Schüler an der Schulhomepage durch Aktualisierungsaufgaben aufrechtzuerhalten. Die aktuelle Schülerzeitung auf der Schulhomepage, die letzten Klassenfahrten, Projekte und aktuelle Veranstaltungen usw. bieten beständig neue Aufgaben für „Schülerreporter“.

f. Die Erstellung der Schulhomepage lässt sich an viele Fächer anbinden: Der Informatik- oder Naturwissenschaftsunterricht übernimmt die technische Realisierung, im Kunstunterricht kann das Design entwickelt werden, der Deutschunterricht vermittelt Kenntnisse zum Schreiben für das Internet. Auch alle anderen Fächer können Projekte auf der Schulhomepage präsentieren.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Leitfaden Version 6: Pädagogische und rechtliche Aspekte der Gestaltung von Schulhomepages«