Kostenlose Rechtschreibprüfung mit Firefox

Bei der Erstellung eines Artikels für Ihre Schulhomepage können sehr leicht Rechtschreibfehler auftreten. Mit Firefox ab Version 2 können Sie die meisten Fehler sehr leicht beseitigen.
Anzeige

Rechtschreibfehler werden automatisch markiert

Kostenlose Rechtschreibprüfung mit Firefox

Bei der Erstellung eines Artikels für Ihre Schulhomepage können sehr leicht Rechtschreibfehler auftreten. Mit Firefox ab Version 2 können Sie die meisten Fehler sehr leicht beseitigen.
Anzeige

Rechtschreibfehler werden automatisch markiert

Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Schulhomepage ein Content Management System (CMS) einsetzen, werden Sie wahrscheinlich Ihre Artikel über eine Eingabemaske wie diese erstellen:

Bei diesem Screenshot sehen Sie rot unterstrichen die Rechtschreibfehler.  Diese werden während der Eingabe automatisch markiert, so dass Sie Ihnen leicht auffallen.

Leichte Korrektur

Wenn Sie nun mit der Maus auf ein rot markiertes Wort zeigen und dann mit der rechten Maustaste klicken, können Sie einen Korrekturvorschlag auswählen und somit sehr schnell den Fehler korrigieren.

So erhalten die Rechtschreibüberprüfung

Sie müssen zuerst Firefox (ab Version 2.0) installieren:

Dann klicken Sie nach dem ersten Aufruf von Firefox auf den Link "Wörterbuch jetzt installieren":

und suchen sich Ihre Sprachversion aus:

Anschließend folgen Sie den Installationsanweisungen und installieren das Rechtschreib-Plugin (add-on):

Wichtig ist dabei, dass Sie an Ihrem Computer mit Administrator-Rechten arbeiten, da sonst häufig die Installation nicht möglich ist.

Rechtschreibprüfung mit Dreamweaver

Übrigens auch der Editor Dreamwweaver bietet eine Rechtschreibprüfung. Sie finden diese über "Text" > "Rechtschreibprüfung".

Fazit

Mit Firefox und dem Add-on "Wörterbuch" können Sie sehr leicht Ihre Texte grundlegend Rechtschreibfehler überprüfen. Dies hilft v.a. Flüchtigkeitsfehler zu beseitigen und Schülern die mit Rechtschreibung Probleme haben.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Schüler ins Zentrum stellen«