Online-Webeditor

Warum ein Online-Editor?

Angenommen eine Website wurde anfangs ohne CMS gestaltet und hat einen sehr großen Umfang erreicht, der die Umstellung auf ein CMS sehr aufwändig machte. Hier nun bietet ein Online-Webeditor die Möglichkeit, eine bestehende Website, die nicht auf einem CMS basiert, von jedem beliebigen Rechner aus online zu editieren. Ganz besonders nützlich ist es dann auch, wenn man auch noch mehrere Benutzer mit verschiedenen Rechten anlegen kann.

editwrx

Dies alles bietet der Editor editwrx, ein cgi-script. Ein Beispiel für die Verwendung von editwrx kann man auf http://www.gymnasium-karlsbad.de/demo/ ansehen. Mit minimalem Aufwand kann so eine bestehende Website ohne Änderungen am Design und der Struktur zu einem „quasi cms“ mutiert werden.

Benutzerverwaltung

Editwrx bietet eine Benutzerverwaltung mit verschiedenen Rechtevergabemöglichkeiten, z.B. dass ein Benutzer nur bestimmte Seiten oder Seiten innerhalb bestimmter Ordner und auch nur bestimmte Bereiche innerhalb einer Seite editieren darf. Für letzteres werden die zu editierenden Seiten mit sogenannten Edit-Blocks (spezielle div-container) versehen.

verschiedene Seiten

mit nur einer einzigen Installation von Editwrx können verschiedene Seiten (auch mit Subdomains) gepflegt werden.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Nutzung von editwrx ist die Möglichkeit, eigene cgi-Scripte ausführen zu können.

Kosten

Editwrx ist nicht kostenlos, aber sehr preiswert (weniger als 30 Euro), im Vergleich zu anderen Online-Webeditoren, die nicht diese Möglichkeiten der Benutzerverwaltung bieten.

Neue Version

Inzwischen gibt es eine neuere Version 7, die alle Browser unterstützt. Die bisherige Version 6, die im oben genannten Beispiel zum Einsatz kommt, setzte die Nutzung des IE ab Version 6 voraus.

Fazit

Wer seine umfangreiche, aus tausenden von Seiten bestehende, gut strukturierte Seite nicht komplett auf ein CMS umstellen und sich dadurch jede Menge Arbeit sparen möchte, hat mit solch einem Editor die Möglichkeit, manche Vorteile eines CMS zu nutzen ohne ein echtes CMS zu haben.

Selbstverständlich ist beim kompletten Neuaufbau einer Website, an der mehrere Personen beteiligt sein sollen, ein CMS (Content-Management-System) vorzuziehen, z.B. speziell das für Schulwebseiten entwickelte PG-CMS.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Software/Webhosting«