Teil 9: Fazit

Die Erstellung und der Betrieb einer Schulhomepage bieten ein enormes Potential medienpädagogisch mit Schülern zu arbeiten. Es werden sehr viele Schüler und fast alle medienpädagogischen Gebiete einbezogen, sodass bei der Ausgestaltung kaum Grenzen bestehen.
Anzeige

Das Besondere der Schulhomepage besteht außerdem darin, dass jede Schule diese benötigt. Somit wird das Betätigungsfeld zur Vermittlung von Medienkompetenz nicht künstlich erzeugt, sondern ergibt sich automatisch aus der schulischen Wirklichkeit.
Diese beiden Faktoren – sehr breite Einsatzmöglichkeiten und enger Bezug zur schulischen Wirklichkeit – sind entscheidende Faktoren, die dafür sorgen, dass die Vermittlung von Medienkompetenz durch die Schulhomepage mit großer Wahrscheinlichkeit gelingt. Somit bietet die Schulhomepage eine hervorragende Möglichkeit, zum Beispiel das nach den Vorschriften des Schulministeriums NRW zu vermittelnde Medienkonzept erfolgreich umzusetzen.

Voraussetzung bleibt jedoch, dass die Medienkompetenzvermittlung mit viel Zeiteinsatz, in mehreren Schritten und mit umfangreicher Kenntnisvermittlung einhergeht. Dies können die verantwortlichen Lehrer nur im Rahmen von Arbeitsentlastung schaffen. Sie benötigen je nach Einsatz und Aufwand mehrere Wochenstunden Arbeitszeitentlastung, um damit zumindest einen Teil des hohen Arbeitsaufwandes bewältigen zu können. Dies zu realisieren, ist Aufgabe der Schulministerien und Schulleitungen.


Anzeige

Mehr Artikel zu »Leitfaden Version 6: Pädagogische und rechtliche Aspekte der Gestaltung von Schulhomepages«